Gradierwerke

Salinen

Gradierwerke aus Bad Kreuznach sorgen für ein Freiers Atmen dank der Salzbrise.
Die Salinen wurden bestückt mit Schwarzdornen, darüber hinaus werden die Gradierwerke mit dem heil Wasser der Solequellen berieselt und sorgen dadurch für ein riesiges Naturinhaltorium im Salinental.
Diese salzhaltige Quelle speist nicht nur die Gradierwerke sondern auch das Freiluftinhalatorium im Kurpark mit den Zerstäuber und dem Thermalbad.
Die Salinen zwischen Bad Kreuznach und Bad Münster bestehen schon seit etwa 1732 und wurden 1742 nochmals erweitert. Sie zählen zu den geschichtsträchtigen Kultur Gebilden von Bad Kreuznach.
Die Kulturlandschaft besteht unter anderem aus Gradierwerke mit einer Länge von 1,2 km und jedes Gradierwerk hat eine Höhe von etwa 8 bis 9 Meter.
Um den Salzgehalt einer Sole auf über 26g den Liter zu bekommen wird die Mutterlauge über die Tröpfel-Gradierung erreicht. Hierbei wird die Lauge mehrmals auf die Krone des Werkes gepumpt und sorgt durch dieses Umwälzen zu einer Erhöhung von 1g/L auf einen Salzgehalt von 26g/L
In dem Video wird kurz die Pumpenanlage gezeigt die das ganze möglich macht.

Bad Kreuznach

Rheinland-Pfalz setzt auf seine Rettungskette im Wald, das sind Punkte mit Tafeln und Informationen zu dem Standpunkt. Ich frage mich gerade ob dieser Anfahrpunkt so sicher ist, man beachte mal die vielen Einschuss Löscher in den Schildern.

Zerfallen

Die Hochsitze waren einmal mit Ihrer Kanzel was ganz besonderes, jedoch hat an diesen 2 Objekten die Zeit und die Natur Ihre Blessuren hinterlassen.

Ich frage mich warum diese 2 Sitze nicht abgerissen werden, das ist ja hoch Gefährlich für unsere Kinder die aus Spaß an der Freude spielen.

Zigarre

Zigarre

Die Zigarre normal ein gerolltes Genussmittel aus Tabak das geraucht werden kann, findet hier seine letzte Ruhestätte bevor der Regen und der Sturm diesen Stummel ganz vergehen lässt.

Diese Aufnahme war eine Spaß Aufnahme mit meiner DMC-TZ6

Ganz in einem Weisen Marmor erhebt sich das Kunstwerk des Bildhauers Paul Schneider aus dem Jahre 1975 in Bad Kreuznach.

Paul Schneider war in den Jahren 1974 – 1975 für ein Paar Monate in Bad Kreuznach und Besuchte auch die Bildsauersymposien. Hieraus Resultiert das Kunstwerk , was aus Weisem Marmor aus Russland besteht. Mit einer Guten Höhe von etwa 2 Metern und einem Umfang von 1 Meter steht das Kunstobjekt nun in Bad Kreuznach an der Evangelischen Kirche b.z.w am Bohnhoeffer Haus.